Chronik

Der Wanderverein wurde 1911 als SGV Abt. Banfe gegründet. Dies beweist ein Mitgliedsausweis von Wilhelm Roth aus diesem Jahr. Durch den Krieg ruhte die Vereinstätigkeit, die dann am 7.2.1952 unter Walter Schmidt aus Herbertshausen dem späteren 1.Vorsitzenden neu ins Leben gerufen wurde. Der Verein bestand damals aus 36 Mitgliedern. Sinn und Aufgabe des Verein waren das Anlegen und Betreuen von Wanderwegen, Förderung des Fremdenverkehrs durch Ortsverschönerungs maßnahmen sowie die Durchführung vereinsinterner Wanderungen. Mit der Zunahme von Aktivitäten stiegen auch die Mitgliederzahlen. Neben den schon erwähnten Aufgaben wurden unter anderem Theaterfahrten, Ausflugsfahrten, Familienabende, Kartoffelbratpartien und Lehrwanderungen durchgeführt. Eine weitere Bereicherung war die von Werner Schmidt vorgetragene Idee zur Gründung und Einrichtung einer Heimatstube. Die Aufgabe wurde vom Verein mit großem Elan angepackt, so das die Eröffnung am 22.05.1965 statt fand.
Vier Tage lang (25 – 28.6.1971) feierte Banfe das von der SGV – Abteilung ausgerichtete Gebirgs-. und Heimatfest mit der Beteiligung der einheimischen Bevölkerung, den Banfetalgemeinden und des befreundeten Feudingens, verbunden mit der Sternwanderung des SGV – Bezirks Wittgenstein, wie dies wohl in diesem Umfang einzigartig in der reichen Festgeschichte des Dorfes ist.
Zur Verwirklichung eigener Ziele: Um-. und Ausbau des Heimatmuseums Banfetal, erfolgte aus finanziellen Erwägungen unter dem damaligen 1.Vorsitzenden Otto Dörr 1.1.1974 der Austritt aus dem SGV und gleichzeitig die Gründung der Wanderfreunde Banfetal. Nun war der amtierende Vorstand und auch alle Mitglieder gefordert, unter Beweis zu stellen, dass man auch als eigenständiger Verein etwas zu leisten vermochte. Das dies gelungen ist, soll eine Zusammenfassung der Aktivitäten wiederspiegeln:
a. Internes Wandern: Familien-. Halbtags-. Abend-. und Ganztageswanderungen wurden durchgeführt. Ca. 70km
Wanderwege des Naturpark Rothaargebirge und SGV wurden betreut. Eine Wandertafel in
der Ortsmitte von Banfe beschreibt die Wanderwege.
b. Umwelt: Aktion saubere Landschaft, Schutz von Ameisenhügeln, nbringen und betreuen von Nistkästen,
betreuen von Grünflächen
c. IVV Wandern: Planung regelmäßig stattfindender IVV Wanderungen
d. Heimat und Museum: In sehr guter Verbindung zum Wittgensteiner Heimatverein wurden Heimattage und ähnliche
Veranstaltungen durchgeführt. Das Museum fand große Anerkennung beim Museumsamt in Münster. Eine große Aufgabe für die Abteilung war auch die Herausgabe des Heimatbuches.
e. Jugendarbeit: Die Jugendarbeit wurde begonnen, nachdem sich in den folgenden Jahren immer mehr jugendliche
am geschehen des Vereins beteiligten.Hauptinitiator für den Beitritt in den DVV war der damalige 2.Vorsitzende Erhard Schmidt, der dann auch im späteren Verlauf die Gesamtleitung bei den Volksveranstaltungen hatte. Mit dem späteren Ziel, dem DVV beizutreten wurde 1976, die erste Volkssportveranstaltung unter dem Motto,“50 Jahre Wandern im Banfetal“ mit 2350 Besuchern durchgeführt. Die Wanderung war Bestandteil einer dreitägigen Festveranstaltung und somit die Geburtsstunde des Volkswanderns im Banfetal. Als Auszeichnung wurde für die absolvierte Strecke von 12 km eine Urkunde überreicht. 1977 erfolgte nochmals eine Probewanderung nach DVV Richtlinien mit 400 Teilnehmern, bevor dann 1978 nach dem Erwerb der Mitgliedschaft beim Deutschen Volkssportverband im Internationalen Volkssportverband (IVV) die erste offizielle IVV Wanderung in Banfe statt fand. Als Auszeichnung wurde eine Medaille mit Vereinsemblem gewählt, 5 Fichten vor 5 Bergen als Symbol für die damals fünf selbständigen Gemeinden des Banfetals, Fischelbach, Hesselbach, Bernshausen, Banfe und Herbertshausen. Laaspherhütte zählte zu Laasphe und war damit keine selbständige Gemeinde. So wurden in den kommenden Jahren die IVV Veranstaltungen auf die Ortschaften Fischelbach, Hesselbach, Herbertshausen und Banfe verteilt. Aus der IVV Abteilung Banfe gingen später die Wanderfreunde Wittgenstein und die Wanderfreunde Fischelbach als eigenständige Vereine hervor.
Einen großen Verlust in dieser Zeit bedeutete der plötzliche Tod des 1.Vorsitzenden Otto Dörr am 18.2.1983. Bis zur Jhv. übernahm Erhard Schmidt die Vereinsführung bevor dann im April`83 Adolf Schmidt zum 1.Vorsitzender gewählt wurde.
Im Februar 1985 wurde dann die 8.IVV Volkswanderung zusammen mit der 1.Skiwanderung durchgeführt. Über 1200 Teilnehmer konnte man verzeichnen. Ab 1986 übernahm Werner Ermert als neuer 1.Vorsitzender. Aufgrund der nicht mehr sicheren Schneeverhältnisse wurde ab 1991 keine Skiwanderung mehr durchgeführt. Als Ausgleich dafür wurde im Dezember 1990 erstmals im Altkreis Wittgenstein unter der Regie der Wanderfreunde Banfetal in Gemeinschaft mit den weiteren Mitgliedsvereinen NRW / RP eine Wanderung zu Gunsten MS Kranker durchgeführt. Unter dem Motto „Wandern für Kranke“ wurde im Dezember 1995 eine weitere MS-Wanderung in Feudingen veranstaltet. Besonderheit bei dieser Veranstaltung war der Verkauf von Weihnachtsbäumen.
Eine weitere Veranstaltung dieser Art erfolgte im Februar 2005 in der Banfer Festhalle. Auch hier ging der Erlös wieder zu Gunsten MS-Kranker.1990 Wiedereröffnung des Museums nach Umbau.Im Mai 1991 fand unter großem Zuspruch aus der Bevölkerung der 80-zigste Geburtstag der Wanderfreunde Banfetal unter der Mitwirkung von Patrick Lindner, Marella und den Kastelruther Spatzen statt.
1992 wurde der Verein Wanderfreunde Banfetal e.V. in Wander- und Heimatfreunde Banfetal e.V. umbenannt, um einem weiteren Schwerpunkt, dem Heimatmuseum und der Heimatpflege, unserer Vereinsarbeit Rechnung zu tragen. Des weiteren wurde mit der Renovierung und dem Umbau des ehemaligen Gefrierhauses zum Gerätelager begonnen. Die Arbeiten konnten im kommenden Jahr abgeschlossen werden.Im Sommer 1993 dann ein größeres Jubiläum, die 25. IVV-Wanderung der Wander- und Heimatfreunde Banfetal, welches in der Schützenhalle in Herbertshausen in einem gebührenden Rahmen gefeiert wurde. Für die musikalische Unterhaltung an diesem Abend sorgte eine österreichische Band, welche aus Funk und Fernsehen schon bekannt war, der Tyrol Express.Bei den bisherigen 49.IVV-Veranstaltungen besuchten uns über 75.000 Wanderer im Banfetal. Dies sorgte auch für eine große Popularität der Wander- und Heimatfreunde Banfetal e.V., so dass die Mitgliederzahlen von 1952 SGV-Abt. Banfe 36 Mitglieder bis 2006 W.u.Hf.B. auf 525 Mitglieder anstiegen.1995 Eckhard Linke übernimmt den 1.Vorsitzenden von Werner Ermert. Es wir eine neue Arbeitsgruppe geschaffen die ihr Wirkungsfeld darin sieht, Grünanlagen zu betreuen, Veranstaltungen mit zu betreuen (Auf-. und Abbau), alle Arten von Außenarbeiten und Pflege von Gerätschaften. Da sich die Arbeitsgruppe im alten Gefrierhaus nieder gelassen hat ergab sich schnell der Name „Frosthausgruppe“. 2003 wurde das Gebäude von der Stadt Bad Laasphe gekauft und aufwendig renoviert. Das Dach der Wiegestation wurde in der Höhe dem übrigen angepasst und komplett neu mit Pfannen eingedeckt.
Aus Interesse am Wandern wird 1996 unter der Leitung von Eckhard Linke die erste Rucksackwanderung über drei Tage veranstaltet die sich dann großer Beliebtheit erfreut und jährlich wiederholt wird.1998 Matthias Schmidt wird zum ersten Vorsitzenden gewählt. Nach langen Planungen wird eine Vereinsfahne angeschafft, die von Gerda Schmidt in Handarbeit hergestellt wird. Auf einer Seite ist das Vereinsemblem abgebildet, auf der anderen der Vereinsname.
1999 erfolgt der Beitritt in die SGV – Abteilung Zinse damit die in 2000 auslaufenden Wegezeichnerausweise erneuert werden können..
Im Jahr 2000 wurden die von langer Hand geplanten Ortseingangstafeln aufgestellt. Das obere Brett dient der Begrüßung bzw. Verabschiedung. Das untere Brett soll auf Veranstaltungen hinweisen, die in Banfe von den jeweiligen Vereinen stattfinden.
Die durch Witterung stark in Mitleidenschaft gezogene Wandertafel in der Dorfmitte wurde in 2002 durch eine neue ersetzt. Ein weiterer Vorteil, eine Aktualisierung der angegebenen Strecken, km und Zeitangaben.
Zu den vielfältigen Aktivitäten der Wander-. und Heimatfreunde Banfetal kommt in 2003 auch noch der erste Platz beim Fußball - Dorfturnier hinzu, welches der Schalke Fanclub „Blau Weiße Herzen“ organisiert hat. Hier entsteht ein Team, welches im Jubiläumsjahr der Brauerei Bosch „300 Jahre“ auch bei den Bosch – Olympics, an denen über 30 Vereine teilnahmen sich unter den ersten zehn platzieren konnte.
In 2006 konnten wir ein weiteres Jubiläum feiern. Am 12 und 13. August führten die Wander-. & Heimatfreunde Banfetal e.V. ihre 50.IVV Wanderung durch. Viele befreundete Vereine und geladene Gäste nahmen an der Veranstaltung teil. Musikalisch wurde der offizielle Teil durch den Frauenchor aufgelockert. Abends spielten die Banfer Buam dann zum Tanz auf. Für die Kinder waren an beiden Tagen eine Hüpfburg aufgestellt und ein Ballonkünstler sorgte bei den jüngeren für sehr viel Begeisterung. Über 75.000 Wanderer besuchten bis jetzt die IVV Veranstaltungen der Wanderfreunde und konnten sich ein Bild vom schönen Wittgenstein machen.


Diese Mitgliedskarte des Sauerländischen Gebirks-Vereins ist der Nachweis dafür,
dass es die Wander- & Heimatfreunde Banfetal (damals "SGV-Banfe") schon seit 1911 gibt.


SGV Karte 1
SGV Karte 2

 

Aktuelle Seite: Home Der Verein Chronik